​ Ein Sonntag in Bratislava

Kategorien Travel

Gemeinsam mit Raphael von tricky.pics ging es für mich Anfang März zum ersten Mal nach Bratislava. Von Wien ist das ja mehr oder weniger ein Katzensprung – trotzdem habe ich es bisher noch nicht in die slowakische Hauptstadt geschafft.

Völlig unvoreingenommen und ohne viel Wissen über diese doch sehr skurrile Stadt – warum ich Bratislava so skurril finde, erkläre ich noch – ging es also los.
Angekommen in Bratislava, stechen einem zu allererst die doch sehr bunt zusammengewürfelten Plattenbauten in’s Auge. Davon gibt es nämlich mehr als genug. Bei dem Anblick, fühlt man sich um mindestens 20 Jahre zurückversetzt.
Unser erster Stop führte uns zum Uhrenmuseum (Múzeum hodín). Von dort ging es dann weiter Richtung Burg Bratislava (Bratislavský hrad). Dort hatten wir einen wunderbaren Ausblick über Bratislava – gut, das Wetter hätte besser sein können, aber man kann ja nicht alles haben 🙂
Weiter ging es Richtung Zentrum – welches wir anfangs (ungewollt) umgangen sind.
Im Zentrum angekommen, wurden wir Zeugen des Musikvideo-Dreh’s von Fantom Kruscifix.
Wer weiß, vielleicht sind wir bald die heimlichen Stars der Slowakischen Rap-Szene. 😉
Eines meiner persönlichen Highlights in Bratislava war die blaue Kirche (Modrý kostol sv. Alžbety). Diese fasziniert durch ihre doch sehr außergewöhnliche Farbe. Da fühlt man sich ja schon fast wie in Griechenland 🙂
Leider war sie an dem Tag geschlossen – was natürlich sehr schade ist, da die Kirche innen auch nahezu komplett blau ist und das auf jeden Fall ein Foto wert gewesen wäre. Aber Bratislava sieht mich ja nicht zum letzen Mal.

Danach spazierten wir nur noch gemütlich durch Bratislava und machten einige Fotos die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.